Start Die Heidekinder Waldcamp

Schönower-Heide-Verein e.V.

 

Heidecamp vom 13-14.06.2015

 


Zum zweiten Mal fand das Heidecamp im Gehege der Schönower Heide statt. Um 9:00 Uhr trafen sich 6 Betreuer und 13 Kinder am Heideportal. Nachdem die Eltern verabschiedet, die Rucksäcke und Taschen auf dem Transporter verstaut wurden, starteten wir gemütlich ins Gehege. Am Vorratshaus angekommen, waren bereits durch fleißige Hände, die Pavillons zum Schlafen und Essen aufgebaut. Ein Erdkühlschrank sowie eine Naturtoilette wurden ebenfalls angelegt. Nun mussten nur noch die Schlafstellen eingerichtet werden. Damit alle bequem schlafen konnten, wurden die Schlafstellen mit Heu ausgelegt. Schnell war klar, wer wo schlafen würde. Zusätzlich wurden noch zwei Zelte aufgebaut und ein Lager für René und Jessica unter Bäumen errichtet.


Es sollten nun zwei schöne und ereignisreiche Tage folgen.


Gegen Mittag wurde sich erst einmal mit Brötchen und Gemüse für die weiteren Aktionen gestärkt. Am Nachmittag sollte nämlich die Heideolympiade stattfinden. Dazu mussten alle im Vorfeld einen Stock, einen kleinen Ast in Form eines Ypsilon und einen Kieferzapfen suchen.


Die Olympiade in der Schönower Heide 2015 konnte nun beginnen.


Disziplinen wie Sackhüpfen, Stelzenlauf, Bretterpaarlauf, Blindekuh, Eierlauf (kleiner Ast mit Kieferzapfen) und Tauziehen (Frau gegen Mann) wurden kämpferisch ausgetragen. Beim Tauziehen standen die Frauen ihren Mann. Die Männer hatten große Mühe den Sieg zu erringen. Am Ende galt aber für alle, „Dabei sein ist alles“. Es wurde herzlichst gelacht und jeder hatte seinen Spaß dabei.


Der weitere Nachmittag stand zur freien Verfügung. Es konnte gedrechselt, geschnitzt oder gesägt werden. Wer dazu keine Lust hatte, durfte auch abhängen.


Zum Abendbrot gab es leckere Hamburger und Würstchen. Einzig und alleine gegrillt von unserem Grillmeister „René“.


Nach dem Abendbrot wurde das Lagerfeuer entzündet. und Marshmallows gegrillt. Zu später Stunde startete unsere Nachtwanderung. Mit kleinen Aktionen und Lauschen nach dem Ziegenmelker ging diese so um 23:30 Uhr zu Ende. Manche die zur Nachtwanderung keine Lust hatten, blieben bei Hartmut am Lagerfeuer oder gingen zum Baden an die Tränke. Um 12:00 Uhr lagen dann alle in ihren Schlafsäcken. Geschlafen wurde aber noch lange nicht.

 


Am nächsten Morgen ging es für mache schon um 7:00 Uhr los. Es wurde Frühstück vorbereitet und über den vorangegangenen Tag gesprochen. So langsam trudelten nun alle beim Frühstück ein.


Nach dem Frühstück stand der Artenschutz auf dem Plan. Es wurden Fledermauskästen an Bäume gehangen und Steinhaufen als Brutplatz für den Steinschmätzer oder Rückzugsmöglichkeit für die Glattnatter angelegt.


Zum Mittagessen waren alle wieder zurück am Lager. Arvid kochte Nudeln. Dazu gab es leckere Tomatensauce von Rene`s Mutter. (gerne wieder). Alles wurde aufgegessen.


Jetzt war es leider wieder soweit, zwei schöne Tage in der Schönower Heide gingen zu Ende. Es wurde gepackt und aufgeräumt Die Eltern wurden um 15:00 Uhr am Heideportal in Empfang genommen um ihre Kinder abzuholen. Alle brachten eine Leckerei zum Kaffee mit. Doch bevor Kaffee getrunken werden konnte, mussten die Eltern eine Disziplin der Heideolympiade austragen, nämlich den Bretterpaarlauf. Hierbei war der Spaß bei „Groß und Klein“ sehr groß!


Nach dem Kaffeetrinken endete das Heidecamp 2015.


Anmerkung

Da kein Kind nach Hause wollte, gehe ich davon aus, dass es allen gefallen hat. Mir persönlich hat es riesen Spaß gemacht und möchte mich an dieser Stelle bei allen Helfern bedanken. Besonderes gilt mein Dank Michaela und Hartmut, die dieses Camp überhaupt möglich gemacht haben.

Für mich steht fest, 2016 werde ich wieder beim Heidecamp dabei sein.

Ulli Draht




 

 

 

 

 

3. Waldcamp 2010 am Gorinsee

Fast schon aus Tradition ging es vom 4. Juni bis 6. Juni 2010 für 30 Kinder und Jugendliche sowie 10 Betreuer des Heidevereins und der Jugendfeuerwehr Schönow in das lang ersehnte Waldcamp zum Gorinsee. Treffpunkt war 17.00 Uhr an der Feuerwehrwache Schönow. Nachdem alles was man so für ein Wochenende braucht auf die Fahrzeuge verladen war, ging es im Konvoi auf „Große Fahrt“. Unser Ziel erreichten wir gegen 18.00 Uhr.Auf einer großen Wiese in unmittelbarer Nähe des Gorinsees errichteten wir, bestehend aus vier großen Schlafzelten, mehreren kleinen Zelten, einem Gemeinschaftszelt sowie einem Waschzelt eine kleine Zeltstadt.

Am Lagerfeuer

Bis jeder sein Nachtquartier gefunden und seine Sachen verstaut hatte, war es auch schon Zeit für das Abendbrot. Der Abend wurde dann mit einem Lagerfeuer, Stockbrot und gemütlichem Beisammensein abgerundet.

Erfrischung am Gorinsee

Der Samstagmorgen begann nach alter Manier mit Frühsport. Nach einem ausgiebigen Frühstück standen bis zum Mittag folgende Aktivitäten zur Auswahl:

- Schwimmen

- Umsetzen Zaun der Schafe auf der Heide

- Bauen von Fledermauskästen.

Da Petrus uns mit herrlichem Wetter belohnte, stand innerhalb kurzer Zeit fest, dass alle lieber ins kühle Nass springen wollten als irgendeiner körperlichen Tätigkeit nachzukommen.

Fledermauskasten bauen

Zurück auf unserem Lagerplatz wurden dann doch noch einige Fledermauskästen gebaut. Es folgte dann das inzwischen schon traditionelle Kartoffelsuppe-Essen.

Nach dem Mittagessen veranstalteten wir mit den Amateurfunkern Bernau eine Fuchsjagd. Ziel war es, mit Peilantennen versteckte Sender aufzufinden. Ausgestattet mit jeweils einem Peilsender und einer Karte machten sich sechs Gruppen auf versteckte Sender, die so genannten Füchse, zu orten. Gestartet wurde im Abstand von zehn Minuten. Innerhalb von 46 bis 78 Minuten schafften es alle Gruppen die Ziele anzupeilen und unbeschadet das Camp zu erreichen.

Der Nachmittag nahm dann mit Fußball, Federball, schnitzen oder ausruhen langsam seinen Lauf. Das Abendessen lockte dann wieder alle Teilnehmer ins Gemeinschaftszelt. Hier roch es herrlich nach Bratwurst und Steaks. Nachdem sich jeder gestärkt hatte, saßen noch mal alle gemütlich beim Lagerfeuer zusammen. Manche munkelten, dass diese Nacht wieder die legendäre Nachtwanderung stattfinden würde, konnten aber keine klaren Aussagen durch die Betreuer bekommen. Um 22.30 Uhr war dann Zeit, schlafen zu gehen.

Um 23.45 Uhr wurden die Kinder dann mit Sirenengeheul aus ihrem Schlaf gerissen. Das war das Startsignal für das Highlight des Waldcamps „Die Nachtwanderung“. Rein ging es nun für die Kinder ohne Taschenlampen bewaffnet in den dunklen Wald rund um den Gorinsee. Unterwegs wurden sie von grausigen Hexen und gruseligen Gestalten überrascht. Es wurde sogar ein Kind verschleppt. Manche Kinder suchten Schutz bei ihrem Betreuer als eine finstere Gestalt über dem Weg hing und irgendeinen Schleim auf sie hinab fielen ließ. Ganz aus war es dann als die Gruppe zwischen ein Meer aus pendelnden Säcken geriet. Ebenfalls mit hysterischem Schreien wurden das Monster aus dem See und die brennende Gestalt begleitet. Auf dem Weg zurück zum Lager tauchte noch einmal eine grausige Hexe auf. Sie bot uns an, wenn wir von ihrem Teufelsgebräu kosten, würde das verschleppte Kind wieder frei kommen. Nachdem alle das Gebräu gekostet hatten, brachten Söhne  der Finsternis das fehlende Kind wieder zurück. So gelangten wir dann vollzählig zurück zum Camp. Um 1.00 Uhr lagen dann alle erschöpft in ihren Zelten.

Der Sonntagmorgen begann schon früh mit eifrigem Treiben. Nach dem Frühstück  wurden Koffer gepackt und Zelte aufgeräumt. Dann ging es gegen 10.00 nochmals zum Baden an den Gorinsee. Ein Teil der Betreuer blieb zum Abbau im Lager. Als der Platz gereinigt, aufgeräumt, alles wieder verpackt war und langsam Abschied genommen wurde, fuhren wir wieder zurück nach Schönow. Nun wurde es wieder still am Gorinsee.

Zum Mittagessen gab es bei der Feuerwehr Schönow Spaghetti Bolognese. Ein schönes Wochenende mit Kindern die gut drauf waren und Betreuer die hoffentlich alles gegeben haben ist nun wieder einmal vorbei.

Wir freuen uns auf ein nächstes Mal und danken auch diesmal der FFW Schönow und deren Förderverein für die hervorragende Zusammenarbeit bei unserer gemeinsamen Veranstaltung!!!

Ulli Draht, Schönow

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 30. September 2015 um 10:37 Uhr